Liebe?

Wenn der Besuch, bevor er vorbeikommt, die vergangenen Blogeinträge intensiv studiert und sich damit auseinandersetzt, dann hat dies zur Folge, dass es in der Süßwarenabteilung eine kleine Eskalation gibt und nicht nur der Liebesperlenbedarf gedeckt wird, sondern der Colaflaschenbedarf ebenso. Und weil es gerade so schön ist, gibt es noch Speckis und lustige Schokoeier dazu.
The sonny side of life hat mir eine Tüte praktische Lebenshilfe mirgebracht. Und ja, nun läuft es heute auch deutlich besser. Was soll ich sagen! Ich bin nahezu und fast entspannt. Möglicherweise ist es das nahende Zuckerkoma, aber das schreckt mich nicht.
Gebrauchen konnte ich die Menge an Süßem auf jeden Fall, hatte ich doch die letzten Tage ein Sesselsdesaster. Kleine Einblicke gefällig?

Beere

Das ist das Sesselkissen in Beere. Ursprünglich war es weiß. Genauso wie der Rest des Sessel. Aber aus verschiedenen Verwicklungen heraus befand ich eine Färbung für angebracht. Beere hat mich nur erstaunlicherweise komplett aus der Bahn geworfen. Beere war zu heftig für mein zartes Gemüt.
So entschied ich mich für eine kleine Entfärbung.
Leberwurst

Es folgte die bisher nicht so geläufige Farbvariante gammelige Leberwurst mit Flecken.
Da saß ich vor der Waschmaschine, verstärkt vom Wolkenköpfchen und konnte diese Farbe kaum fassen.
Es kam, wie es kommen musste. Zum dritten Mal in vier Tagen wurde das Möbelgeschäft aufgesucht und musste mich mit einem neuen Sesselbezug erfreuen.
Von so:
Beerezu so:Weiß

Was habe ich daraus gelernt (man lernt ja gern etwas aus dem Leben, nicht wahr?)?
Lass das unkontrollierte Färben sein, damit kommst Du letztlich nicht wirklich weiter. Manchmal ist ungeduldig sein keine gute Idee und Beere ist nicht meine Farbe.

Heute wird nicht gefärbt. Ich werde gleich einfach ein paar Liebesperlen verteilen, eine paar Colafläschchen und Speckis und versuche mich an Harmonie, die ich, wenn es sein muss, an den Haaren herbeiziehen werde!