(Anm. d. Autorin: Ich habe die impulsivsten Stellen geschwärzt. Ich bitte, an dieser Stelle der Phantasie freien Lauf zu lassen und Schimpfworte einzusetzen, von denen man im Normfall rote Ohren bekommt. Danke.)

Gibt man bei Google „Ich hasse Kinder“ ein, erhält man in null Komma eins acht Sekunden einemillionsiebenhundertneunzigtausend Ergebnisse. In Zahlen:

1.790.000

Nur, damit man das mal gesehen hat.

Gibt man bei Google „Ich hasse meine Kinder“ ein, erhält man in null Komma drei vier Sekunden zweimillionenfünfhundertvierzigtausend Egebnisse. In Zahlen:

2.540.000

Nur, damit man das auch mal gesehen hat.

Natürlich ist die Frage erlaubt, wer googelt so einen Scheiß? Und dann muss ich wohl antworten: Ich. Ich googel so einen Scheiß, weil ich mich heute Morgen einfach mal nicht so allein fühlen wollte, mit meinen Gefühlen.

Nun, ich gestehe, es liegt wieder einmal am familiären Sorgenkind, aka Fürst der Finsternis. Die Namensänderung ist beantragt, er wird ab sofort nur noch als Großmeister der Idiotenkunst bezeichnet werden. Den Adelstitel kann er sich abschminken, der wird gestrichen. Und weil mir Großmeister der Idiotenkunst auch zu lang ist, und ich meine Zeit nicht damit verschwenden möchte, Buchstaben für diesen Dappes aneinanderzureihen, nenne ich ihn ab sofort Griku.
Der Griku hat nämlich wieder Hormone. Und bei achtzehnjährigen Möchtegernerwachsenen sitzen diese ja gern neben den Hirnzellen, die sich mit Beginn des Schamhaarwachstums in den Schritt verpisst haben, weil im Kopf zu viel Echo ist.
Also kurz gesagt, der Griku denkt und lebt und arbeitet genital. Darf man das so sagen? Über das eigene Kind? Nun, wenn es der Wahrheit entspricht, dann meine ich, ja, das darf man.
Er geht übrigens nicht mehr in die Schule.
Höre ich da ein tiefes Einatmen? Einen Gedanken, der sagt, ach, der wird das schon machen, wenn nicht jetzt, dann später?
Nun. Es ist später. Und er macht es nicht. Im Mai sind die Prüfungen. Und der Kollege ist achtzehn, wenn er seinen mittleren Abschluss macht. Ja. In der Waldorftuttifruttiwelt macht sich der mittlere Abschluss erst in der elften Klasse und leider auch nicht von allein. Und dann hat der Kleine, als er noch ein Kleiner war, einmal eine Klasse doppelt genommen, wegen einer Entwicklungsverzögerung.

Also, es ist später, wie gesagt. Und in diesem Später ist er wieder einmal verschwunden bei einer jXXXXx, deren Adresse ich nicht kenne, die aber wohl hundertfünfzig Kilometer weiter wohnt und darum kann man sich nicht trennen.
Weil dann ja der XXXXXXX XXXXXXX unterversorgt wird.
Jajaja, natürlich, emotional auch.

So. Und nun halten sich einmal alle die Augen zu, die fluchende Menschen nicht gut ertragen können, die Ungerechtigkeit und Verurteilungen ungut finden, die dem Griku wohlgesonnen sind und seinen adeligen Hals nicht auf der Guillotine sehen möchten.

Die anderen lesen weiter:

Was für ein XXXXXXXXXXX, was für ein XXXXXX. Unglück meines Lebens. Ich XXXX ihn. Er macht mich irre. Jede verfXXXX nächtliche Stunde, die er mir den Schlaf raubt, soll er mit glühenden Nadeln unter den Nägeln gequält werden. Dieser XXXXXXX vor dem Herrn. Er wird saufen, rauchen, abschmieren, betteln auf der Hohe Straße, vor dem Dom sitzen und sich über sein Schicksal beklagen, weil es ihm so übel mitgespielt hat und nicht, niemals, nie, nimmer, nicht kapieren, dass nur er dafür verantwortlich ist, dass alles was er kann Gelnägel aufkleben sein wird.
Seine Begabungen künstlerischer Natur hat er schon vor zwei Jahren das Klo runtergespült und seine Begabung im sprachlichen Bereich hat er mit Rappertexten und seinem Kiezgelaber am nächsten Baum aufgeknüpft und elendiglich verrecken lassen.
VXXXXXXot, VoXXXXXXt. VollXXXXX.
DXXXXX AXXXXXXX!!!!
Unter Schmerzen habe ich diesen Trottel in die Welt gepresst, unter Schmerzen, verXXXXXte XXXXXe. Meine XXXXX ist aufgerissen bis an den Rand des erträglichen, ja?!
Mein Bauch sah hinterher aus, als hätte man mir einen Sack Walnüsse transplantiert!
Meine Brüste waren erst wie Euter und dann wie Pitabrottaschen.
Und? Habe ich gemeckert? NEIN!
Ich hatte ne PDA und eine Menge Medikamente, ich hatte Qualen, ich dachte, ich möchte tot sein!!!!
Das denke ich jetzt auch manchmal. Lieber tot, als noch einen Tag diese XXXXXXXX hier ertragen zu müssen.
Es kXXzt mich an. Es kXXzt mich an. Ich bin schon total zugekXXzt, so kXXzt es mich an.
Wie kann man nur so XXXXXXXrt sein? So XXXXXXXXrt? So vXXXXXXXt bXXXXXsen XXXXXXert? Ich will ihn sXXXXXn, ich will ihn XXXXXXn. Ich will ihn fertig machen, bis er vor mir am Boden liegt und heult wie ein Baby!!!!
Ich will ihn XXXXXn sehen!!!! Ich hXXXX ihn. Ich hXXXX ihn. Diesen Wurm. Diesen Wicht. Dieses riesige XXXXXXh. Der ist nicht mein Kind. Der ist nicht mein Kind. So einen VolXXXXXten kann ich nicht geboren haben. Irgendwer hat den vertauscht. Der ist die Brut des Teufels.
In die Welt gesandt, um mich fertig zu machen. Um mich richtig zu zerstören. Dieser kleine PXXXXXX. Dieser XXXXXXXde Pubertierling.

So.

Danke.

Haare zurück, Krönchen rücken, Lächeln ins Gesicht und weiter geht`s.
Wo habe ich nur den Schlüssel zur Verständniskiste hingelegt? Und den zum Vorhängeschloss an meinen Herzen? Ich muss mal unter meinem Bett nachschauen. Ach nein, da liegt nur Schokolade.

(Anm. d. Autorin: Wenn er nach dem zweiten Entschwinden des Jahres und dem fünften Entschwinden insgesamt wieder auftaucht, dann gnade ihm Gott und schließt ihn in Eure Gebete ein, denn hier wird es für ihn eine ziemlich rumplige Angelegenheit werden. Und ich belle lauter, als ich beiße. Aber pssst, das ist ein Geheimnis.)

P.S.: Ich bitte die feine Ironie der Kategorie zu bemerken. Rama-Familie.
Um es einmal lautmalerisch darzustellen: HAHAHAHAAAHHAAAAA, KREISCH, HAHAHAAAAA, LACHLACH, BLÖÖÖÖK.

P.P.S.: Erziehungsberatung? Mit achtzehn? Leider nein.

P.P.P.S.: Babyklappe? Hirnmäßig täte das gehen, allein, der Rest vom Körper passt nicht mehr.