Ich kann heute nichts Nettes schreiben. Auch nichts Freundliches.
Dafür habe ich keine Kapazitäten frei.
Bis in den kleinsten Winkel bin ich von Ärger ausgefüllt.
Darum werde ich:

– heute nicht kochen
– mit allen im Haus anwesenden Mädchen gleich zum Fastfoodschuppen fahren
– mit allen Y-Chromosomenträgern bis Montag nicht mehr reden
– mir einmal intensive Gedanken über das gemeinsame Altwerden machen.

Ja. Ich bin komplett… wie sage ich es nur auf vornehme Art und Weise…, not amused? Nein. Nicht aussagekräftig genug. Abgenervt?
Aber woher denn. Es ist einfach derber. Ich bin abgefuckt. Total. Abgefuckt. So. Ich gehe mir einen Burger reinziehen und reiche allen solidarisch die Hand, die sich in ihren Beziehungen gerade so fühlen.
Wie ich halt.

Auch da: Alles nur eine Phase.

Nachtrag:
Es ist unglaublich.
Kohlenhydrate (leere!), Fett, Zucker, Aromastoffe und schon geht es besser.
Dazu die Gesellschaft zweier junger Damen, die sich ausgelassen bekichern und anschließend noch eine Jugendzeitung mit Aufklärungsteil aus meiner Rippe leiern. 
Und schon ist der Tag wieder mein Freund. 
Ich bin echt viel zu wenig nachtragend.