Juni, Du kannst mich am Arsch lecken. Du hattest einen extrem guten Tag. Diesen Tag werde ich auf ewig hochhalten, der wird ab sofort jedes Jahr festlich begangen und mit Geschenken und Torte gefeiert. Dann bekommt das kleine, frischgeborene Mädchen eine Party. Mit allem, was dazugehört und wenn es Ponyreiten im Garten ist. Keine Clowns. Never.

Aber den Rest, den kannst Du Dir wohin garnieren. Dämlicher Scheißmonat.
Du hast mich so zum Heulen gebracht, unfassbar. Was soll das denn? Und dann nicht nur einmal, Du machst das immer wieder! Du sollst et sein lassen!! Kapierste nicht?

Vor drei Jahren Bandscheibe, vor zwei Jahren war das Auflebenundtodspielchen mit meinem Fürsten, dann Krisekrisepubertätskrise im vergangenen Jahr und nun das.
Es reicht.

Nein. Komm mir nicht auf die Ichkanndochauchnixdafür-Tour.
Das kannst Du Dir abschminken. Du benimmst Dich unmöglich und dann schiebst Du auch noch alles dem Leben in die Schuhe. Armselig.
Ende, vorbei, nächstes Jahr hat bei mir der Mai sechzig Tage, und der Juni hat genau einen! Du Arschloch.

Wir sind geschieden Leute. Hau ab. Penner.

Das musste ich einfach loswerden. Irgendwer muss doch schuld daran sein, dass es mir geht, wie es mir geht. Und warum nicht einfach einen Monat unflätig beschimpfen, der wehrt sich nicht. Und der Juli? Der kann sich auch nicht wehren und muss sich sagen lassen, dass er der Bestattungsmonat ist.
Aber wenn die erst erledigt ist und der ehemals kleine Zwerg mit dem Zipfelcape unter der Grasnabe liegt, dann ist ein Schritt getan und es kann doch sein, dass es etwas leichter wird.

Kleine Zwerge

 

Der Zwerg mit dem Ledermäntelchen wird dem Zwerg mit dem Zipfelcape eine schöne Rede schreiben, damit er gut ins Jenseits kommt, wo immer das auch sein wird.