Im Wald flog eine große Herde Kraniche über meinen Kopf. Eine Herde? Eine Horde? Ein Schwarm? Sie waren sehr laut, sehr diszipliniert in ihrer Pfeilformation und machten mir das Herz leicht. Es war früher Morgen, das Lüftchen war lau und der Himmel wunderbar frühlingshaft. In der wärmenden Sonne fing der Wald an zu knistern. Das tut er, wenn der Frühling kommt. Es ist ein Knacken, ein Rascheln, ein Knistern, das von den Bäumen kommt. Es ist, als ob sie sich zuraunen „Es ist geschafft, der Winter geht!“ und die Kraft kehrt in sie zurück.

Erste winzige grüne und eingerollte Blättchen scheinen sich noch nicht ganz hervorzuwagen. Ein oder zwei Tage gebadet in warmem Sonnenlicht und dann werden sie mutig jedem Nachtfrost trotzen und sich auseinander falten.
Die Eibe fängt schon an zu stauben und bei der kleinsten Windböe schickt sie gelbe Wolken hinaus in die Welt.

So ging ich durch den Wald.

Weg vom Weg

Und es war mir danach den Weg zu verlassen und ein bisschen mitten hindurch zu wandern. Denn ein saftiges Moosgrün rief nach mir.

Dahinten

 

Ich wollte mir das Fleckchen Wald gern aus der Nähe ansehen. Denn dort würde mir niemand sonst begegnen. Dort könnte ich ein bisschen sitzen und einfach nur sein und atmen. Mehr wollte ich nicht.

Moos

Ich setzte mich auf einen Baumstamm, lauschte den geschwätzigen Bäumen und Vögeln, die lauthals nach einer Gelegenheit zur Zweisamkeit riefen, ließ mir die Sonne in den Rücken scheinen und hörte andere Menschen nach ihren Hunden rufen, quatschend herumlaufen oder mit Stöcken klackern. Aber ich sah sie nicht. Und sie sahen mich nicht.
Als hätte ich den Wald ganz für mich allein.

Nach einem viertel Stündchen machte ich mich wieder auf den Weg zurück, der Hund an meiner Seite, maschierten wir und kamen vorbei an den Stellen des Waldes, wo seit Wochen die Forstarbeiter Bäume fällen und den Wald in Unordnung bringen. Es ist ein bisschen wie eine Wunde, die dem Wald geschlagen wird. Aber ganz sicher ist, er wird sich davon erholen.

Ich ging heim.

Und dann, ja dann, war Frau Lotti gestorben.