Wir gehen im Schneckentempo durch den Supermarkt. Ich schiebe den Einkaufswagen, denn er ist zu schwer für ihn. Er hakt sich ein und lässt sich ein bisschen ziehen. Beim Gemüse holen wir zwei Zucchini, wandern weiter in Richtung Joghurt, da stubbst er mich an. „Guck mal, wer da ist…“, kichert er rüber.
Ich gucke und ich staune. Die Gänseliesel aus Mecklenburg Vorpommern. Gestern noch im Krankenhaus, heute im örtlichen Supermarkt.
Und das im Reiteroutfit.
Und nach wie vor ohne ihre Gänse.
Wie erstaunlich.
Ich summe leise: „Suse, liebe Suse, was raschelt im Stroh? Das sind die lieben Gänslein, die haben kein Schuh. Der Schuster hat`s Leder doch kein Leisten dazu. Darum, Suse, liebe Suse, gehn die Gänslein ohne Schuh…“.

Warum in Apotheken Stühle stehen? Damit mein Vater sich hinsetzen kann.
Und was passiert, wenn man jeden Tag Tabletten essen muss, wie andere Leute sich Smarties reinziehen? Es kann sein, dass die Tabletten sich nicht vertragen. An dieser Stelle ein Trallalla für den Apotheker, der nämlich „Alarm“ rief, als er die neuen Medikamente über den Tresen schob. Die einen und die anderen, die sind sich nicht grün. Eher sorgen sie dafür, dass man grün wird, wenn man sie zusammen einwirft. Hat ihm sein Computer bescheid gesagt.

Auf dem Parkplatz, Stellplatz für Eltern mit Kindern, schön nah am Ausgang, da kenne ich heutzutage nichts, denn ganz ehrlich, das war ja Eltern mit Kind, nur dass das Kind recht gut zu Fuß unterwegs war, im Gegesatz zum Eltern, der sich doch schwer tat, auf dem Parkplatz also noch einmal die Gänseliesel.
Und am Montag dann andere Gänselieseln im nächsten Etablissement. So schnell wollte da keiner wieder hin aber das Ganze ist kein Wunschkonzert.

IMG_6696

Man beachte den Feuerlöscher. Wobei ich eigentlich empfehlen möchte, direkt daneben warme Decken anzubieten. Denn es liegt nun einmal in der Natur der Sache, dass in diesem Etablissement recht vielen Leuten der Arsch auf Grundeis geht, was wärmende Maßnahmen unerlässlich macht.