Ich backe und backe und backe. Mein meistgebackener Kuchen ist ein Käse-Kirsch-Kuchen nach einem Rezept meiner Großmutter. Erst macht man einen Mürbeteig, backt den ein Ründchen, wirft dann Kirschen drauf und gießt die Quarkpampe drüber, backt ein Ründchen, schneidet den Rand auf, backt weiter bis zum bitteren Ende und dann wird es süß. Sehr fein schmeckt das.
Niemals nie und nimmer nicht sollte man Magerquark verwenden. Das ist meine Meinung. Ich finde sowieso, dass Magerquark verboten gehört. Überhaupt, all das fettarme Zeug, das ist doch eine Zumutung. Vor allem beim Backen, da soll es Zucker sein, weißes Mehl, Butter, Schokolade. Generell habe ich nichts gegen Vollkorn, gesunde Nahrungsmittel, ich kann sogar veganen Kuchen backen. Nur brauche ich darauf einen Schlag herrlich steifgeschlagene Sahne mit einem Hauch Vanillezucker.
Wenn ich backe, dann gnadenlos.

Am Freitag buk ich nun einen Kuchen, den ich bis dahin noch nicht gebacken hatte. Einen Vanille-Schicht-Kuchen.
Aus nur einem Teig sollte durch langsames Garen ein Dreischichtenkunstwerk entstehen. Und so kam es auch. Es waren wirklich drei Schichten. Im Vorfeld hatte ich ein bisschen Kirschkompott dazu gekocht, weil mir schon beim Betrachten des Backvorgangs im Ofen Zweifel kamen, ob mir das Endergebnis so richtig gut gefallen würde. Am Samstag dann, der Kuchen brauchte ein bisschen, um sich von seiner aufregenden Entstehung zu erholen, kam es zum Anschnitt und der Vertilgung.
Und?

Scheißkuchen.
Bah, bah, bah. Backe ich generell erst einmal nie wieder, weil ich den so scheiße fand. Oben war das luftige Biskuit eher gumminös. Die cremige Schicht in der Mitte hatte eine Dicke von genau einem Mikromillimeter, was, wie wir als erfahrene Geschmacksmathematiker alle wissen, verdammt wenig ist. Und ganz unten befand sich eine dicke Schicht Vanilleknete.
Schlimmer als jedes Puddingteilchen. Und die sind schon grauenvoll. Ich habe mein Stück, vorsorglich hatte ich ein sehr schmales auf meinen Teller getan, im Kirschkompott ersäuft und versucht, die Konsistenz mit Nichtachtung zu strafen. Was mir nicht gut gelang und ich ständig denken musste: Würg. Vanillepopel. Würg.

Blöd nur, dass dieses Machwerk meinem Vater sehr gut schmeckte. Was eventuell bedeutet, dass ich es wiederholen muss. Denn ich möchte gern, dass er Kuchen isst. Viel Kuchen. Denn wenn das Leben nicht mehr so arg lange dauert, dann sollte es aus Kuchen bestehen. Und wenn es nur wenige Kuchengabeln sind, die Platz finden. Rein damit.
Und wenn es ein Scheißkuchen sein soll, bitte schön.

Als nächstes werde ich einen Käsekuchen mit Mohn probieren. Aber damit eins von vorneherein klar ist, ich werde den ekelhaften im Rezept genannten Magerquark gegen einen herrlichen Sahnequark tauschen und dafür ein Eiweiß mehr zu Schnee schlagen, damit es tuffig und nicht poplig wird.

IMG_7170