Geht das jetzt nur mir so oder haben auch noch andere Assoziationen in Richtung Herr der Ringe und Ober-Nazguls Krone auf dem Kopf, wenn sie die Elbphilharmonie anschauen?
Jedes Mal, wenn ich ein Foto davon in einer bestimmten Perspektive sehe, denke ich: Oha, spooky.
Und das denke ich genau so. Also nicht irgendwie gewählter. Sondern einfach nur: Oha, spooky.
Und dabei grusele ich mich.
Aber vermutlich geht da wieder meine Phantasie mit mir durch. Das ist manchmal so. Meine Phantasie und ich. Also besonders gut kann ich Katastrophen. Die zusammenzuphantasieren habe ich zur wahren Meisterschaft gebracht.
Kommt jemand fünf Minuten zu spät, sehe ich ihn schon zerschnetztelt durch einen Unfall mit einem LKW im Graben liegen.
Ein leichtes Unwohlsein ist mindestens eine tödliche Erkrankung. Wenn nicht sogar zwei.
Das Knirschen meines Autos beim Anfahren am Berg bedeutet bald das Chaos, ein neues Auto beschaffen zu müssen.
Ein ausgefallenes Haar droht mit der Glatze. Meiner Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.
Es sei denn, ich setze ihr selbst welche. Das ist auch der Grund, warum wir keine Raufaser mehr im Haus haben, sondern schön glatt verputzte Wände. Weil die Pöppel von Raufaser eben nicht nur Pöppel sind. Nein. Das können Gesichter sein. Oder Tiere. Oder ganze Landschaften. Da kannst du nie einfach nur die Wand anglotzen, nein, da wirst du unablässig von irgendwelchen Dingen, die nur du selbst siehst, belästigt. Aber sag das mal.
Sag mal: Ich werde von der Raufaser belästigt.
Zack, so schnell bist du dann weg vorm Fenster, so schnell kannst du gar nicht gucken.
Holzmaserung. Auch so eine Sache. Da erscheint mir mit Vorliebe Sakrales. Über Kirchen bis hin zur Mutter Gottes. Wenn man abends im Bett liegt und auf den Schrank glotzt, wo soll man denn auch sonst hinglotzen, dann macht einen die Maserung vom Kleiderschrank ganz kirre.
Auf der Tischplatte meines Schreibtischs erschien mir eine Zeitlang ein Reh. Herrjeh. Ständig schaute es mich an. Und ich schaute zurück. Eines Tages war es fort, keine Ahnung, wohin, und ich glotzte nun suchend auf der Tischplatte herum und fühlte mich nicht wirklich besser.
Als ich klein war, da haben mich die Lichtstrahlen von Glühbirnen an den Rand der Verzweiflung gebracht. Weil, wenn ich den Lichtstrahlen beim Leuchten durch die Wimpern zugesehen habe, dann hat es mir immer an der Nasenwurzel gejuckt. Leider konnten meine Eltern das nicht verstehen und waren sauer, wenn ich heulen musste, weil es so juckte.
Im Moment hoffe ich, so ganz allgemein, dass meine Phantasie durchdreht.
Dass meine Vorstellungen von der Zukunft ähnlich wahrscheinlich sind, wie die heiligen Erscheinungen an meinem Kleiderschrank.
Aber wenn ich mir die Nachrichten anschaue und das Treiben der Populisten aller Länder vergegenwärtige, dann weiß ich nicht, was ich denken soll.
Ist meine Phantasie so ausgeprägt, dass ich mir wirklich vorstellen kann, was da auf uns zurollt? Oder bin ich ganz einfach wieder im Katastrophenvorstellungsmodus und letzten Endes ist alles nur Raufaser?

Insgesamt fühle ich mich diesbezüglich etwas unwohl, meine Nasenwurzel juckt und hier und da könnte ich heulen.