Aus heiterem Himmel kommt die nächste Hiobsbotschaft, kommt der nächste Schlag. Meine liebste Freundin ist tot.
Sie, die ich als den liebsten Mensch der Welt kennenlernte.
Und die nächste Trauer steht vor meiner Tür, wo doch die anderen Trauergäste noch gar nicht weitergezogen sind, klopft und möchte Einlass.
Jedes Mal ist es ein bisschen anders, das Trauern. Wie auch die Liebe zu jedem meiner Lieben, die sterben mussten, ein bisschen eine andere ist.

Die eine Trauer ist wild und grausam, die andere ist melancholisch und sanft.
Jetzt hocken sie alle in meiner Seele und sie beißen mich mit ihren scharfen kleinen Zähnen. Nun heißt es wieder abzuwarten, bis sich ihre Zähne abgewetzt haben und der Schmerz nicht mehr schrill und grell ist, ein dumpfes Drücken übrig bleibt.

Meine liebste Bärbelino, mein Herz ist auf ewig bei Dir. Wo auch immer das ist.